Buch-Rezension: Animox die Stadt der Haie

Heute möchte ich Euch von Animox 3 erzählen. Wenn ihr Animox noch nicht kennt habe ich euch hier von Band 1 und Band2 erzählt.

Buch-Rezession:

Animox – die Stadt der Haie

In Animox – die Stadt der Haie geht es darum, dass Simon den 3. Teil des Greif-Stabes sucht.

Diesmal führt ihn die Suche in die Stadt der Haie. Doch sein Onkel der König der Vögel will dies verhindern und den Teil des Greif-Stabes lieber selbst finden.

Simons Freund Jam ist Prinz des Unterwasserreiches hilft ihm bei der Suche. Als erstes suchen sie in einer Stadt die unter einer riesigen Glasblase Unterwasser ist. Als sie dort nichts finden, suchen sie im restlichen Meer. Auf einmal geht das Gerücht um, dass Jams Vater, der König des Unterwasserreiches das Teil des Greif-Stabes an einem neuen Ort verstecken will. Jam soll seinem Vater dabei helfen.
Doch bevor sie ein neues, sicheres Versteck finden, werden Jam und sein Vater von einer Gruppe von Haien angegriffen. Bei diesem Kampf verlieren die Beiden den Teil des Stabes.

Simon und Jam

Simon beobachtet heimlich in seinem Versteck Jam und seinen Vater und muss auch den Hai-Angriff mit ansehen. Jams Vater wird bei dem Angriff schwer verletzt. Daraufhin verwandelt sich Simon – der die Gabe hat sich in alle möglichen Tiere zu verwandeln – in einen Orca under verjagt somit die Haie.

Jam und sein Vater nutzten diese Chance – ohne zu wissen das Simon der Orca ist und bringen sich in Sicherheit.
Als Simon damit beginnen will den Teil des Greif-Stabes zu suchen wird auch er von einem Meeresbewohner überrascht. Diesmal ist es ein Oktopus, der seine Tinte versprüht und somit dafür sorgt, dass Simon den Stab nicht mehr finden kann.

Ich will Euch jetzt aber nicht die ganze Geschichte von Animox – die Stadt der Haie verraten.

Daher müsst ihr, wenn ihr wissen wollt wie es weiter geht Euch das Buch, dass im Oetinger Verlag erschienen ist selber kaufen.

 

Ich habe dieses Buch als Rezessionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.